(Die Satzung als PDF ansehen)

Satzung vom 09.09.1955
mit Änderung vom 26.08.1989
mit Ergänzung vom 06.10.1990
mit Änderung vom 13.10.2001/09.04.2002
mit Änderung vom 13.10.2007

§ 1

Name und Sitz

Die Vereinigung der ehemaligen Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Förderer des einstigen Stuttgarter Mädchengymnasiums, des heutigen Hölderlin-Gymnasiums führt den Namen "Ehemalige und Förderer des Hölderlin-Gymnasiums e.V." und ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Stuttgart.

§ 2

Zweck

Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung

1. durch Förderung der Lehrtätigkeit am Hölderlin-Gymnasium und Unterstützung von schulischen Einrichtungen und Veranstaltungen,

2. durch Förderung von Fort- und Weiterbildung von Angehörigen des Lehrkörpers und der Schülerschaft,

3. in der Pflege der Verbundenheit zwischen ehemaligen Schülerinnen und Schülern untereinander sowie zum Lehrkörper und der Schülerschaft des Hölderlin-Gymnasiums,

4. durch Unterstützung bedürftiger ehemaliger Schülerinnen und Schüler.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

Verwendung der Mittel

1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

§ 4

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft kann durch Erklärung gegenüber dem Vorstand beantragt werden, der über die Aufnahme entscheidet. Die Entscheidung wird dem/der Antragenden mitgeteilt.

1. Mitglieder des Vereins können alle natürlichen Personen werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

2. Ehrenmitglieder können durch den Vorstand ernannt werden. Die Regelungen für Mitglieder finden entsprechende Anwendung, ausgenommen die Regelungen zur Beitragspflicht.

3. Die Mitgliedschaft endet

  • mit dem Tod des Mitglieds,

  • durch schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand, die zum Ende des Kalenderjahres wirksam wird,

  • durch Ausschluss aus dem Verein oder

  • durch Streichen aus der Mitgliederliste.

4. Der Ausschluss eines Mitglieds kann durch Beschluss des Vorstands erfolgen, wenn das Mitglied in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören.

5. Wenn ein Mitglied mit zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist, kann der Vorstand das Mitglied durch ein Schreiben an die letztbekannte Adresse des Mitglieds zur Zahlung auffordern. Begleicht das Mitglied nicht innerhalb dreier Monate von der Absendung des Schreibens die gesamten Rückstände, kann das Mitglied aus der Mitgliederliste gestrichen werden. Auf diese Folge muss der Vorstand in dem vorgenannten Schreiben hinweisen.

§ 5

Beitrag

1. Die Mitglieder leisten Jahresbeiträge. Der Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

2. Der Vorstand kann in begründeten Fällen den Mitgliedsbeitrag ganz oder teilweise erlassen.

§ 6

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung,

2. der Vorstand.

§ 7

Die Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mindestens alle zwei Jahre einberufen mit einer Frist von mindestens zwei Wochen.

2. Die Einladung erfolgt schriftlich unter Anschluss der Tagesordnung.

3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt außerdem, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder 25 % der Mitglieder die Einberufung schriftlich beantragen.

4. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

a) Entgegennahme des Jahresberichts,

b)Genehmigung der Rechnungslegung,

c) Wahl des Rechnungsprüfers/der Rechnungsprüferin,

d) Wahl der Mitglieder des Vorstands,

e) Festlegung des Jahresbeitrags,

f) Änderung der Satzung,

g) Beschlussfassung über Auflösung des Vereins.

5. Die Beschlüsse nach Ziffer 4a) bis 4e) bedürfen der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder, für Beschlüsse nach Ziffer 4f) und 4g) ist die Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.

6. Das Protokoll über die Mitgliederversammlung wird von dem Schriftführer/der Schriftführerin erstellt und unterschrieben. Der Schriftführer/die Schriftführerin wird zu Beginn der Mitgliederversammlung vom Vorstand bestimmt.

§ 8

Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, seinem/ihrem Stellvertreter oder seiner/ihrer Stellvertreterin, dem/der Leiter/-in der Geschäftsstelle und dem/der Schatzmeister/-in. Dem Vorstand können darüber hinaus bis zu fünf Beisitzer/Beisitzerinnen angehören.

2. Die Mitglieder des Vorstands werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

3. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte. Ihm obliegt die Geschäftsführung des Vereins. Er hat vor allem die Aufgaben, die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durchzuführen.

4. Der/die Vorsitzende und sein/seine Stellvertreter/-in oder ihr/ihre Stellvertreter/-in sind Vorstand im Sinne des § 26 Abs. 2 BGB. Jede/r ist einzelberechtigt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.

Im Innenverhältnis ist die Vertretungsmacht des Stellvertreters/der Stellvertreterin auf den Fall der Verhinderung des/der Vorsitzenden beschränkt.

5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.

6. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der/die Vorsitzende.

§ 9

Geschäftsjahr und Rechnungsprüfung

1. Das Geschäftsjahr geht vom 1. Juli des einen bis zum 30. Juni des Folgejahres.

2. Der/die Rechnungsprüfer/-in wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er/sie prüft mindestens einmal jährlich die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungs- und Kassenführung, nimmt die Kassenprüfung vor und legt darüber der Mitgliederversammlung einen schriftlichen Bericht vor.


Stuttgart, 13.10.2007